2018/19

Perfect Picture

BHAK/BHAS Hallein

Perfect Picture

Fotoautomaten mit inhärenter Styling- und Fotomöglichkeit sollen den Umsatz kleinerer Geschäfte in Salzburg ankurbeln.​​​

Sie werden überall sein. Zur Festspielzeit in der Salzburger Altstadt, im Winter auf der Skipiste in Flachau, bei Segelwetter am Mondsee – überall, wo viele Menschen zusammenkommen und gewohnt sind, an vielen kleinen, feinen Ecken achtlos vorbeizurauschen. Überall dort wollen Christina Dullnig, Melanie Gsenger, Katharina Stegmayer und Dajana Todorovic ihre Fotoboxen aufstellen und die Menschen dazu bewegen, ein „Perfect Picture“ von sich anzufertigen. Diese Fotoautomaten waren früher sehr praktisch – wie sollte man sonst schnell ein Passfoto von sich anfertigen lassen? Später wurden sie zur Unterhaltung bei Hochzeiten und Jubiläumsfeiern: Setzt euch lustige Hüte auf, schnallt euch Bärte um, schneidet Grimassen – uuuuund Blitz!

Die Geschäftsidee der vier Damen von der Handelsakademie Hallein: Es grassiert eh schon die Selfie- und Instagram-Influenza, dann sollen sie damit doch auch ein bisschen Werbung für den lokalen Handel machen. Kleine Geschäfte aus dem jeweiligen Umfeld der neuen Fotostationen sollen ihre Modeartikel darin installieren. Neu gestylt – mit trendigem neuem Schal statt lächerlicher Clownsnase – können sie sich dann absolut instagrammabel vor den Sehenswürdigkeiten Salzburgs fotografieren lassen und das Ergebnis nicht nur mit den Hashtags #ichkauflokal und #perfectpicture sofort posten, sondern auch – und bitte, das ist jetzt etwas, das die junge Generation vielleicht nicht mehr kennt: ausdrucken!

Mit kunstvollem Logo und sympathisch gestaltetem Portfolio gehen die vier perfekten Bildbauerinnen nun bei Netzwerkveranstaltungen und auf Testmärkten auf Kundinnen- und Kundenfang. Individuell geführte Boutiquen ohne Kette im Rücken – gerne aber mit hübscher Kette für den Hals – sind dabei bevorzugt. Denn diese müssen zwar gegen den Online-Handel ordentlich ankämpfen, aber was können sie gegen ein bisschen kostenlose Online-Werbung schon einzuwenden haben? Und: Ist das „picture“ wirklich „perfect“, entscheidet sich der oder die Selbstporträtierende ja vielleicht gleich für den Kauf des stylischen Teils? Dazu kann man eigentlich nur sagen: Like! Oder: Fav! Oder wie das eben alles heißt.

Fotocredit: (c) VOGUS