2019/20

Naht-Bonding als Designelement

HTL Dornbirn

Naht-Bonding als Designelement

Sonst versteckt sich die Schweißnaht hinter den Stoffen des Modedesigns. In vier Kleiderentwürfen von Schülerinnen der HTL Dornbirn rückt sie ins Rampenlicht der modischen Eleganz.​​​

zum TEAM-CLIP

Heiße Luft hat ja in der Regel keinen so guten Ruf. Wenn sie aber nicht aus neunmalklugen Mündern kommt, sondern aus der Düse einer Bondingmaschine, kann sie Bänder mit Stoff vereinen und modische Meisterleistungen unterstützen.

Was das ist, Bonding? Die Bondingtechnologie dient normalerweise der Innenverarbeitung von Sport- und Freizeitbekleidung. Eigentlich heißt es, dass Stoffe mithilfe von Schweißnähten miteinander verbunden werden. Zu sehen sind dann so genannte Bondingbänder – oder besser gesagt sind sie normalerweise nicht zu sehen, sondern gut versteckt. Melanie Kopeinig, Annalena Martin, Aileen Mäser und Leonie Moschen haben die Nähte und Bänder zum Designelement erklärt und spektakulär elegante Kleidungsstücke entworfen. Das Ziel – wie so oft in der Mode: Die Kleidungsstücke sollen gut aussehen und trotzdem bequem getragen werden können.

Im Zuge einer ersten Annäh(er)ungsphase erlernten die Viertklässlerinnen den Umgang mit der schuleigenen Schweißmaschine der HTL Dornbirn. Diese wird mit einem Pedal bedient, der Stoff wird durch zwei Walzen hindurchgezogen. Die vier entstandenen Outfits „Spikey“, „Triangle Dress“, „Linear“ und „Parallel Coat“ sind jeweils höchst chic und individuell, aber auch eindeutig derselben Kollektion zugehörig: Schwarze Bänder auf weißem Untergrund dominieren, die Kleider sehen aus wie Straßenkarten auf dem Weg zur sportlichen Eleganz. Beim Tag der offenen Tür der Dornbirner Schule stieß die Kollektion bereits auf Begeisterung, dann hat sich das Team auch noch die Nominierung für das Bundes-Finale eingenäht.

Jede Schülerin arbeitete an ihrem eigenen Outfit, aber das Team half mit, wann immer eine beim Schweißen ins Schwitzen geriet. In erster Linie bondeten die Klassenkolleginnen also miteinander – und zwar nahtlos.

Fotocredit: © aws, BTTR Agency