2018/19

E-LAF – Elektrisches Lastenfahrrad

HTL Braunau

E-LAF – Elektrisches Lastenfahrrad

Zur Erleichterung von Transportfahrten in Nicaragua wird ein Umbausatz für den Elektroantrieb von Fahrrädern entwickelt.​​​

Das klingt ja im ersten Moment für die Umwelt erfreulich, was Lukas Jesenko bei einer Exkursion mit der HTL Braunau zur Partnerschule IPLS in der nicaraguanischen Stadt León feststellte: Dort wird viel Fahrrad gefahren. In weiterer Folge ließ ihn der Anblick der vielen sich abstrampelnden Radlerinnen und Radler aber nicht los: Das Radfahren ist dort nämlich kein Hobby, sondern die übliche Methode zur Lastenbeförderung. Die Straßen sind in schlechtem Zustand, und die Menschen müssen schwere Güter und Personen kraft ihrer Beinmuskeln kilometerweit transportieren.

Im Tandem mit seinem Kollegen Maximilian Standhartinger machte sich Jesenko nun daran, die Situation zu verbessern. Ein Drahtseilakt: Denn während seine Erfindung das Ziel hatte, die schwere Last vom menschlichen Körper auf elektrische Energie zu verlagern, sollte darunter die Umwelt nicht leiden. Gleichzeitig musste realistischer Weise neben der Ökologie auch die ökonomische Situation mitbedacht werden. Mit anderen Worten: Gutes Rad darf nicht teuer sein.

Am besten ist also, bestehende Fahrräder einfach umzubauen. Jesenko und Standhartinger planten einen Bausatz aus kostengünstigen, in Nicaragua leicht erhältlichen – und selbst auch leichten – Materialien. Die belastbaren Burschen berechneten die realistisch beste Akkulaufzeit und Reichweite, schlugen sich mit Lieferanten für einzelne Bauteile des Prototyps herum und setzten sich dann wieder an den Rechner. Fix eingeplant wurde ein Solarpaneel, das ein Laden des Akkus mithilfe von Sonnenenergie ermöglicht. Denn Sonne ist in Mittelamerika reichlich vorhanden.

Wenn alles abgeschlossen ist, sollen die Konstruktionspläne an die Partnerschule in León weitergegeben werden, die dann die E-Räder für die lokale Bevölkerung anfertigen soll. Zu modern dürfen diese nicht aussehen, meldeten die dortigen Zuständigen. Die Bevölkerung hätte sonst zu viel Respekt und würde die Teile nicht verwenden. Nicht nur deshalb ist ein wichtiges Bauelement ein Stauraum für die Elektronik. Wenn’s zu fancy aussieht, ist das Rad nämlich in nullkommanix weg. Das Phänomen Raddiebstahl ist wohl weltweit gleichermaßen nur allzu bekannt.

Fotocredit: (c) VOGUS